Der Anfang

Vor fast zwei Wochen sind wir in China gelandet und haben mittlerweile schon einiges erlebt. Da ich im Moment eigentlich nur mit einer Erkältung beschäftigt bin, Sophia bekommen nur recht selten zu sehen, da Oma und Opa sich richtig lieb um die kleine kümmern, nehme ich mir jetzt die Zeit und schreibe mal die Eindrücke der ersten Tage nieder. 

Der Anfang unseres Abenteuers verlief nicht ganz so glatt wie es das Wetter vermuten lassen sollte. Nachdem der Winter in Deutschland bislang ausgeblieben war entschloss er sich just an den Tagen zurück zu kehren an denen wir uns auf nach China machen wollten. Am Ende haben wir 8 Stunden in Leipzig am Flughafen gewartet und uns dann auf einen Flug einen Tag später umbuchen lassen, da wir den Anschluss in Frankfurt verpasst hätten. Glücklicherweise konnten wir unser Gepäck, welches aus 6 x 23 Kg schweren Koffern, Taschen und Rucksäcken bestand am Flughafen zurücklassen und mussten es nicht wieder mit nach Hause nehmen.

 

Rili und Sophia mit unserem Gepaeck in Guangzhou am Flughafen

 

Der nächste Tag begann wie der letzte aufgehört hatte. Wir saßen am Flughafen und warteten. Wer Leipzig kennt der weis dass da nicht gerade viel los ist bzw. zu sehen gibt und mit Sophia immer wieder die gleichen Runden drehen ist dann auch irgendwie ermüdend. Mit zweistündiger Verspätung ging es dann endlich Richtung Frankfurt. Einen Tee und einen Milka Schokoriegel später waren wir schon in Frankfurt. Hier wurde uns irgendwie erst wirklich bewusst was wir vorhaben. Als dann noch ein Flug nach Dresden mit den Worten" letzte Möglichkeit für die Passagiere auf den Flug nach Dresden" ausgerufen wurde begann sich mein Magen irgendwie herum zudrehen. Ein mulmiges Gefühl wenn man sich erst mal bewusst wird was man hier eigentlich macht. Wir wussten seit einem halben Jahr das wir nach China gehen wollen und konnten uns darauf vorbereiten aber irgendwie ging dann am Ende alles so wahnsinnig schnell das man das Gefühl hat sich nicht genug von allen verabschiedet zu haben. Es ist schwierig die Gefühle in Worte zu packen und ich will euch aber nicht mit irgendwelchen Gefühlsduseleien langweilen. In Frankfurt hatten wir wieder eine Stunde Verspätung, was aber ok war so hatten wir genug Zeit nochmal bei McDonald zu essen, denn das Essen im Flugzeug war diesmal wirklich recht bescheiden.

Zu unserem Glück haben wir ein Baby, damit bekommt überall eine Sonderbehandlung, wir dürften als erste in den Flieger, was sehr von Vorteil ist wenn man nochmal 40 kg Handgepäck mit sich herum schleppen muss, denn jeder kenn die schmalen Gänge in Flugzeugen. Ein Wunder das die uns das haben durch gehen lassen denn erlaubt sind eigentlich nur 10kg. Glück gehabt. Nach zwei Flugzeugmahlzeiten, unzähligen Tees, Wasserbechern, zwei Filmen und etwas Schlaf waren wir schon in Peking. Sophia hat der Flug gefallen, sie hat die ganze Zeit geschlafen und war zufrieden, Hauptsache es gibt Milch und wenn sie wach ist spielt jemand mit ihr.

 

3.2.13 13:23

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen